Prüfstelle Nitrosaminanalytik

Die Prüfstelle „Nitrosaminanalytik“ (NA) untersucht nach DIN EN ISO/IEC 17025:2018, Materialproben und ‎Luftproben auf Kontamination mit Nitrosaminen.

Der Fokus in der Prüfstelle „Nitrosaminanalytik“ (NA) liegt auf der Prüfung von Materialproben wie z.B. Bedarfsgegenständen, Vulkanisaten, Mischungen oder Baustoffen sowie Luftproben auf Kontamination mit Nitrosaminen. Diese bilden sich bei der Fertigung von Gummiartikeln hauptsächlich während der Vulkanisation durch die Reaktion von sekundären Aminen, die durch den Zerfall einiger Vulkanisationsbeschleuniger freigesetzt werden, mit nitrosierenden Agentien. Diese Agentien können in der Kautschukmischung selbst enthalten sein oder aus der Atmosphäre eingetragen werden. Ein Anteil der gebildeten Nitrosamine kann während der Vulkanisation oder der anschließenden Lagerung der Fertigprodukte in die Arbeitsplatzatmosphäre gelangen und auf diese Weise eine Kontamination der umgebenden Luft und ggf. auch der Gebäudesubstanz verursachen. Hierzu kann auch die Nitrosierung von aus Vulkanisaten emittierten Aminen mit ubiquitären Stickoxiden beitragen.

Etwa 90% der Nitrosamine sind gemäß Gefahrstoffverordnung und TRGS 552 als kanzerogen eingestuft, so dass eine Überwachung sowie Vermeidung und Verringerung der Exposition von Beschäftigten in betroffenen Arbeitsbereichen und Verbrauchern erforderlich und nach geltenden Richtlinien vorgeschrieben ist.

Die geringen Grenzwerte im unteren ppb-Bereich in Spielzeugen und Artikeln für Kleinkinder sowie in Gebrauchsartikeln aus ‎zum Teil recyceltem Gummi erfordern eine hochempfindliche uns selektive Analytik. Mit der Gaschromatographie gekoppelt ‎mit einem Chemilumineszenz-Detektor (GC-TEA) werden diese Bedingungen erfüllt. Die DIK Prüfgesellschaft verfügt über ‎langjährige Erfahrung zur Bestimmung von Nitrosaminen in polymeren Matrices und in der Arbeitsplatzatmosphäre mit diesem ‎Verfahren. ‎

In der Prüfstelle „Nitrosaminanalytik“ (NA) werden Prüfungen von Materialproben und Luftproben auf Kontamination mit Nitrosaminen untersucht.

Folgende akkreditierte Prüfungen bieten wir an:

Gefahrstoff-Prüfungen an Elastomeren und Materialproben:

•    Extraktion mit Methanol und anschließende GC-TEA-Analyse der Extrakte auf leicht- und schwerflüchtige N-Nitrosamine ‎gemäß Hausverfahren
•    Bestimmung von N-Nitrosaminen und nitrosierbaren Stoffen nach Migration in Prüflösung gemäß DIN EN 12868 und DIN ‎EN 29941‎
•    Bestimmung von N-Nitrosaminen und nitrosierbaren Stoffen nach Migration in Spielzeug und Spielzeugteile aus ‎Elastomeren gemäß EN 71-12 (in Planung)‎
•    Bestimmung von ausdampfbaren N-Nitrosaminen aus Elastomerprodukten und anderen Matrices im Prüfkammerversuch ‎z.B. gemäß PAPP PWT 7517‎

Gefahrstoff-Prüfungen an Elastomeren und Materialproben:

  • Extraktion mit Methanol und anschließende GC-TEA-Analyse der Extrakte auf leicht- und schwerflüchtige N-Nitrosamine
  • Bestimmung von N-Nitrosaminen und nitrosierbaren Stoffen nach Migration in Speicheltestlösung gemäß DIN EN 12868

Prüfungen an Luftproben:

  • GC-TEA-Analyse von Thermosorb-Röhrchen auf leichtflüchtige N-Nitrosamine gemäßDGUV I 213-523 Verfahren 5 –GC / IFA 8172 Lfg. 1/2018 / Hausverfahren

Weitere Informationen

Informationen zum DIK Qualitätsmanagement und der Akkreditierung finden Sie hier.

Prüfstellenleiterin

Dr. Ina Schaumann

Telefon: +49 511 84201-30

Kontakt

Stellvertr. Prüfstellenleiterin

M. Sc. Sabrina Werner

Telefon: +49 511 84201-30

Kontakt