DIK Qualitätsmanagement und Akkreditierung

Ziel der Qualitätspolitik des DIK ist die Sicherstellung der Kundenzufriedenheit hinsichtlich angefragter und durchgeführter Leistungen.

Unser Qualitätsmanagementsystem hat den Zweck, unseren Kunden die Qualität der Prüfergebnisse zu garantieren, um ihr Vertrauen in die Arbeit des DIK zu festigen.

Das DIK ist seit 2004 durchgängig für mechanisch-technologische und chemische Prüfungen von Kautschuken und polymeren Materialien sowie für die Bestimmung von N-Nitrosaminen in Luft- und Materialproben gemäß DIN EN ISO/IEC 17025 akkreditiert.

Im Jahr 2014 erfolgte die Reakkreditierung durch die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH (DAkkS), wobei wir das Angebot der Prüfmethoden nochmals erweitern konnten. Die aktuelle Akkreditierungsurkunde ist bis 2019 gültig. Eine Auflistung der akkreditierten Prüfmethoden ist dem Anhang der Akkreditierungsurkunde zu entnehmen.

Qualitätsmanagement:

Dr. Kelim Vano Herrera

Telefon: +49 511 84201-42

Kontakt

Akkreditierung

Status der Akkreditierung des DIK nach DIN EN ISO/IEC 17025

Das DIK ist gemäß der Gültigkeit der Akkreditierungsurkunde D-PL-19409-01-00 der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH bis zum 05.11.2019 nach DIN EN ISO/IEC 17025 akkreditiert.

Die Akkreditierung gilt für die im Anhang der Urkunde aufgeführten Prüfverfahren.

Übersicht der akkreditierten Prüfgebiete:

Mechanisch-technologische Prüfungen

Prüfungen an Kautschukmischungen:

  •     Viskosität nach Mooney (DIN, ISO)
  •     Anvulkanisationsverhalten nach Mooney (DIN, ISO)
  •     Vulkanisationsverhalten (DIN, ISO)

 

 

Prüfungen an Elastomeren:

  • Härte (Shore-A, IRHD)
  • Druckverformungsrest (DIN-ISO, VDA)
  • Kriechen und Relaxation, plastische Verformung (VDA)
  • Rückprallelastizität (DIN, ISO)
  • Zugfestigkeit, Reißdehnung, Spannungswerte (DIN, ISO, VDA)
  • Weiterreißwiderstand an Streifenproben (DIN-ISO)
  • Abrieb (DIN, DIN-ISO, VDA)
  • Künstliche Alterung, Hitzebeständigkeit (DIN, ISO)
  • Beständigkeit gegen Ozonrissbildung (DIN, ISO, VDA)
  • Dichte (DIN-ISO, VDA)

 

Chemische Prüfungen

Prüfungen an polymeren Werkstoffen aus dem Pharma- und Lebensmittelbereich:

  • Extraktion/Migration in verschiedenen Medien
  • Probenaufarbeitung durch Flüssig-Flüssig-Extraktion und Festphasenanreicherung
  • HPLC-UV-Übersichtsanalyse der Extrakte
  • Qualitative GC-MS-Analyse mit Identifizierung der Extraktbestandteile
  • Peakidentifizierung und Semiquantifizierung mittels HPLC-UV-Analyse
  • Semiquantifizierung anhand von internen Standards mittels GC-MS-Analyse
  • Bestimmung des nicht verdampfbaren Rückstands
  • FT-IR-Analyse der Extraktrückstände

Gefahrstoff-Prüfungen an Elastomeren und Materialproben:

  • Extraktion mit Methanol
  • GC-TEA-Analyse der Extrakte auf N-Nitrosamine
  • Bestimmung von N-Nitrosaminen und nitrosierbaren Stoffen nach Migration in Speicheltestlösung

Prüfungen an Luftproben:

  • GC-TEA-Analyse auf N-Nitrosamine

Elastomer- und Schadensanalytik:

  • FT-IR- und ATR-FT-IR-Analyse zur Identifizierung von Polymeren und Bestandteilen von Elastomeren und Kautschukmischungen
  • TGA zur Bestimmung der Zusammensetzung von Elastomeren und Kautschukmischungen
  • DSC zur Bestimmung der thermodynamischen Eigenschaften
  • Qualitative GC-MS-Analyse von Polymer-, Kautschuk- und Elastomerextrakten